Herzlich Willkommen!

Jakobsweg 123Es gibt eine bekannte Zen­ge­schichte über einen Mann, der auf einem galop­pie­ren­den Pferd sitzt. Jemand, der ihn vor­bei­rei­ten sieht, ruft: Wohin rei­ten Sie?” Der Rei­ter dreht sich um und schreit: “Das weiß ich nicht, da müs­sen Sie das Pferd fra­gen.” Wir wis­sen wirk­lich oft nicht genau, wohin wir unter­wegs sind oder warum wir uns so abhetzen.

Ein galop­pie­ren­des Pferd treibt uns vor­wärts und ent­schei­det alles für uns. Die­ses Pferd wird “Gewohn­heits­en­er­gie“ genannt. Unsere Auf­gabe ist es, uns die­ser Gewohn­heits­en­er­gie bewusst zu wer­den und uns nicht län­ger von ihr her­um­schub­sen zu lassen.

“Sich um sich selbst zu küm­mern bedeu­tet als Ers­tes zu ler­nen,
wie man anhält und nach innen schaut.” – Thich Nhat Hanh

portraitDabei möchte ich Sie gerne unter­stüt­zen!
Durch meine Well­ness– und Fas­ten­an­ge­bote möchte ich Sie gerne bei die­sem „Anhal­ten“ und „nach innen schauen“ unter­stüt­zen. Unsere durch den Tag gehetzte Seele, unsere ver­nach­läs­sig­ten Sinne ver­här­ten. Nur Wenn wir diese Härte erwei­chen, indem wir die feine Ener­gie des Füh­lens und Wahr­neh­mens kul­ti­vie­ren, kann sich unser Kör­per mit unse­rem Geist wie­der ver­bin­den. Ler­nen wir wie­der unsere Sinne zu öff­nen und unsere Gefühle direkt zu berüh­ren, so kom­men Kör­per und Geist in unmit­tel­ba­ren Kon­takt zuein­an­der und alle unsere Erfah­run­gen wer­den rei­cher, gesün­der und erfüllender.

Ich freue mich auf Sie!
Andrea Bär-Kirchmann